Sei liebevoll mit dir selbst

Mit viel Energie in eine neue Ära

Ich bin gerade total fasziniert, wie sich Dinge und Botschaften zusammenfügen. Ja, die Energien sind immer noch heftig und doch kommen immer wieder Messages durch, die mich darin bestärken, dass wir genau jetzt hier sind, weil wir mit diesen Energien, mit diesem Wandel umgehen können. Wir sind er-wachsen und sind diesen Veränderungen ge-wachsen.

Selbstverantwortung – die Seele halten

Was extrem gefordert oder wozu wir eingeladen sind, ist die totale Eigenverantwortung für unser Leben zu übernehmen. Fühlt sich das brutal an? Das muss es nicht. Mir kommt dieses Bild – the prayer – von Magdalena Korzeniewska in den Sinn. 

ALLES KANN AUF DER WELT PASSIEREN, ABER ICH HABE MEINE SEELE IN MEINEN EIGENEN HÄNDEN. SIE IST MEINE PRIORITÄT UND ICH KÜMMERE MICH GUT UM SIE.
Elizabeth Gilbert

The prayer

Eine Frau hält eine Pflanze und die Erde in ihren beiden Händen, die wie ein Gefäß formen. So fühlt sich für mich die Selbstverantwortung an. Ein liebevolles in die Hände nehmen, auffangen, Geborgenheit geben. 

Liebevoll mit mir selbst

Ich bin selbst dafür verantwortlich, gut für mich zu sorgen, liebevoll mit mir zu sein und mir selbst die Pflege und Sicherheit zu geben, die ich benötige. Diese Pflanze braucht Geduld, Hingabe, Liebe. Sie braucht Licht, Erde, Wasser und Wärme. All das brauchen wir auch, jetzt mehr denn je. 

Das Leben im Wandel

Das Leben hat Rhythmen und Phasen und es kann sein, dass Dinge, Situationen, Jobs, Beziehungen, Freundschaften, Wohnorte und Häuser, die einst geliebt wurden, gepasst haben und sich gut angefühlt haben, sich heute nicht mehr stimmig sind. 

Deshalb ist es so wichtig, mich immer wieder zu fragen:

  • Wie fühlt sich das gerade an?

Gefühle abtrainiert

Wie fühlt sich das an? Wir haben oft schon sehr früh gelernt, gewisse Gefühle zu unterdrücken und uns damit an unsere Umwelt anzupassen. “Man” brüllt nicht herum, weint nicht einfach los und schlägt auch nicht auf Dinge ein. Oft wurden wir dafür bestraft. Warum? Weil “man” das einfach nicht tut.  Und auch zu positive, überschwängliche Gefühle sind meist nicht erwünscht, lautes Lachen, heftige Umarmungen, Jauchzen vor Freude. Wir haben sie eingepackt, unterdrückt, weggesperrt, tief in uns drin.

Der Körper als Signal

Wir bekommen das ganz oft zu spüren, nämlich mit körperlichen Symptomen. Der Körper schickt uns immer Botschaften, wenn Dinge nicht mehr im Lot und aus der Balance geraten sind.

Signale

Vielleicht schnürt es dir die Kehle zu oder du hast immer wieder massive Migräne. Vielleicht hast du dich verletzt, geschnitten, verstaucht, den Kopf gestossen. Was auch immer dir gerade das STOP Signal hinhält. Achte auf diese Signale. 

In der Sprache verankert

Diese Körper-Signale sind auch in unseren Sprichwörtern enthalten, wie zum Beispiel:

Ich sehe rot.

Da kommt mir die Galle hoch.

Es kotzt mich an.

Dem ist eine Laus über die Leber gelaufen.

Ich kann den nicht riechen.

Er hat mir das Herz gebrochen.

Das ging mir an die Nieren.

Sie ist aus der Haut gefahren.

Der Schreck fuhr ihm durch Mark und Bein.

Emotionen in Motion

Doch wenn wir verstehen, dass genau diese Emotionen, wenn sie unterdrückt werden,  in unserem Körper Symptome verursachen, können wir sie besser als Signale wahrnehmen, ihnen Luft und Raum geben, und sie dadurch auch wieder aus dem Körper befreien. Ohne dass sie größeren Schaden anrichten. 

Unser Körper, messenger der Seele

Denn diese Signale vom Körper, kommen von der Seele: 

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare. 

Christian Morgenstern

„Geh Du vor,“ sagte die Seele zum Körper, „auf mich hört er nicht. Vielleicht hört er auf Dich.“ „Ich werde krank werden, dann wird er Zeit für Dich haben“, sagte der Körper zur Seele. 

Ulrich Schaffer *1942 Fotograf & Schriftsteller

Das Wunder in uns

Es ist an der Zeit, wieder zu lernen, Gefühle auszuleben, fließen zu lassen, zu beobachten, zuzulassen, zu transformieren, so dass sie sich nicht mehr auf körperlicher Ebene festsetzen müssen. 

Es ist an der Zeit, die Sprache des Körpers zu lernen, wahrzunehmen und über diese, die Sprache der Seele zu erkennen. 

Es ist an der Zeit, in die volle Eigenverantwortung zu kommen sowohl im Innen wie auch im Aussen. 

LICHTRAUM 

LICHTRAUM für Einkehr, Meditation, Atmen, Verbindung und Intuition. Ein Ort zum Auftanken, Ausgleichen, Ankommen, Sein und Wahrnehmen. Ich werde den Raum geben, halten und achtsam führen.

Mittwochs 19:30 bis 20:30 im Raum Werdenstrasse 70 Grabs oder online via zoom

Kosten 20 CHF Anmeldung über https://calendly.com/brycebarbara/lichtraum

Vollmond Meditation

im Freien, Grabs,  5. Juni  20:30- ca. 22 Uhr. 

Kosten: 40 CHF

Anmeldung via email: info@barbarabryce.com oder via Whatsapp 076 824 05 01

Von Herzen

Dr. Barbara Elisabeth Bryce